Viel los bei den MTV Video Music Awards

Die alljährlichen MTV Music Video Awards fanden dieses Jahr am 20 August in New York statt und eine Menge Künstler aus der Musikszene haben sich versammelt. Obwohl bei der Preisverleihung mehrere verschiedene Musikgenres ausgezeichnet werden, ist die Pop-Szene immer besonders gut vertreten.

Während man DJs nicht immer auf dem roten Teppich erkennt, weil sie oft eher weniger im Rampenlicht stehen, sieht man sofort die bekanntesten Künstler der Pop Musik.

Bei dem Event geht es zwar in erster Hinsicht darum die Preise zu präsentieren und anzunehmen, beziehungsweise mit einer Live Bühnenshow das Publikum zu begeistern, doch wie bei jeder großen Veranstaltung legen die Promis auch hier viel Wert auf ihren Auftritt auf dem roten Teppich und wie sie sich dabei präsentieren. Wie jedes Jahr wurde vor allem auch über die Outfits der Künstler berichtet.

Doch auch die Preisverleihung war sehr wichtig für die anwesenden Sänger und Bands.

Auch Ariana Grande die gerade ihr viertes Studioalbum “sweetener” veröffentlicht hat war dabei. Sie war für fünf verschiedene Preise nominiert und hatte einen Auftritt, welcher Teil der Hauptshow war. Sie sang das Lied “God is a Woman” und gewann den Preis für “Best Pop” für den auch Camila Cabello mit ihrem Top Hit “Havana” nominiert war.

Das Lied “Havana” konnte dafür in der Kategorie für das Beste Video überzeugen und Cabello konnte den Preis stolz annehmen. Sie gewann ebenfalls den Preis “Artist of the Year” für den Ariana Grande auch nominiert war.

Der britische Sänger Ed Sheeran war drei Mal für das Lied “Perfect” nominiert, konnte sich aber keinen der Preise sichern. Auch seine Kollaboration mit dem Rapper Eminem führte zu keinem Preis.

Taylor Swift, die ihre Karriere mit Country startete und später mehr Pop Elemente nutzte, hatte auch ein Lied mit Ed Sheeran aufgenommen, dieses war aber nicht nominiert. Sie hatte nur Nominierungen für “Look What You Made Me Do” erhalten, allerdings keine davon gewonnen.

Mamma Mia – zweiter Film im Kino

Die schwedische Band ABBA, die in den 70er Jahren weltweit bekannt wurde und die Popgeschichte geprägt hat, ist auch heute noch ein aktuelles Thema. Obwohl die Band sich bereits 1982 aufgelöst hat, gewinnt sie immer noch neue Fans und bleibt weiterhin ein Gesprächsthema in den Medien.

Schon Ende der 90er Jahre schrieben Benny Andersson und Björn Ulvaeus, die ehemaligen Mitglieder der Band, an einem Musical, das unter dem Titel “Mamma Mia!” veröffentlicht wurde. Die Premiere fand im April 1999 in London statt und war erfolgreich.

Die Musik aus den 70er Jahren konnte die Massen immer noch begeistern und weniger als zehn Jahre später erschien eine Film-Adaption des Musicals.

Unter anderem durch Schauspieler wie Meryl Streep und Pierce Brosnan konnte der Film viele Zuschauer in die Kinos locken. Er brach den Rekord für die erfolgreichste Musicalverfilmung und hielt diesen, bis “Beauty and the Beast” in 2017 erschien. Die Kritiken für den Film waren gemischt und der Film wurde auf vielen Seiten im Internet mit lediglich fünf von zehn Punkten bewertet, auf den finanziellen Erfolg hatte dies jedoch keine Auswirkungen.

Der Film war so erfolgreich, dass man sich dazu entschloss eine Fortsetzung zu drehen, die im Sommer 2018 erschienen ist.

Die Schauspieler, die bereits in dem ersten Film mitgemacht hatten, nahmen auch an dem zweiten Projekt teil. Auch in diesem Teil finden sich viele Gesangs- und Tanzeinlagen wieder, die den Film zu einem unterhaltsamen Spektakel machen.

Auch die beiden ehemaligen ABBA Mitglieder Benny und Björn haben in diesem Teil wieder einen Cameo Auftritt, wie bereits bei dem ersten Teil, der 2008 erschienen ist.

Die Kritiken der Experten sind auch bei dem zweiten Teil nicht herausragend, doch die Fans scheint dies, wie bereits vor zehn Jahren, nicht zu interessieren. Für sie ist die Musik von ABBA Grund genug, sich die romantische Komödie anzusehen und mitzusingen.