Vom Country zum Pop

Taylor Swift hat in den vergangenen zehn Jahren eine starke Karriere hingelegt und Millionen verdient, und das alles vor ihrem 30. Geburtstag.

Ihre öffentliche Karriere begann 2006, als sie ihr Debütalbum “Taylor Swift” veröffentlichte, das nur Country Musik enthielt. Das Album kam vor allem in den USA gut an und verkaufte sich dort bis heute sechs Millionen Mal. Es wurde mehrmals mit Platin ausgezeichnet und war ein sehr guter Karrierestart für die damals 17-jährige Sängerin.

Ihr zweites Album erschien 2008 und gehörte eher dem Genre des Country-Pop an. Durch die Popmusik, die sie nun in ihre Lieder mit einbezog, hatte das Album noch mehr Erfolg als das erste, es konnte sich in mehreren Ländern in den Charts platzieren und verkaufte sich über sieben Millionen Mal.

2010 landete sie mit “Speak Now” einen weiteren Hit. Das Album konnte in vier Ländern auf Platz 1 der Charts landen und verkaufte sich ebenfalls gut. Für dieses Album nutzte sie weiterhin Country Elemente, entwickelte sich aber weiter Richtung Pop.

Zwei Jahre später folgte “Red”, es landete in sechs Ländern auf Platz 1 und erhielt ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen.

Ihr bisher erfolgreichstes Album erschien 2014 unter dem Titel “1989”. Es verkaufte sich über zehn Millionen Mal und wurde über zehnmal mit Platin ausgezeichnet. Dies war ihr erstes Album, das nicht als Country Musik beschrieben wurde.

Das bisher letzte Album erschien 2017 unter dem Namen “Reputation”, es wird ebenfalls dem Pop zugeordnet und enthält keine Country Elemente mehr.

Trotz des Wandels vom Country-Sternchen zum Popstar schreibt Taylor Swift immer noch alle ihre Lieder selbst. Gerade deswegen wird sie oft von Kritikern gelobt. Kritik erhielt sie vor allem wegen ihres Privatlebens und ihren Beziehungen, die meistens nicht besonders glücklich endeten. Von dieser Kritik abgesehen führt die Sängerin allerdings ein Leben ohne Skandale und ist wahrscheinlich gerade deswegen so beliebt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *